Bibliografie

Detailansicht

Die Vision zu Ostia - Augustins Rezeption des Neuplatonismus

eBook
ISBN/EAN: 9783640195138
Umbreit-Nr.: 2981010

Sprache: Deutsch
Umfang: 15 S., 0.13 MB
Format in cm:
Einband: Keine Angabe

Erschienen am 24.10.2008
Auflage: 1/2008


E-Book
Format: EPUB
DRM: Nicht vorhanden
€ 13,99
(inklusive MwSt.)
Sofort Lieferbar
  • Zusatztext
    • Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: 1,0, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Institut für Kirchengeschichte, Abteilung für Alte Kirchengeschichte und Patrologie), Veranstaltung: Augustinus - Confessiones, Sprache: Deutsch, Abstract: Plotin hatte also unmerklich von dem Geist des jungen Rhetors Besitz ergriffen und ihn zu
einer völlig vergeistigten Auffassung der Schönheit und des göttlichen Wesens geführt.
Mit dem Zitat des französischen Jesuiten Paul Henry sei zusammenfassend zu Beginn dieser
Arbeit das vorhergeschickt, was die nachfolgenden Seiten erst aufzuzeigen versuchen werden:
Augustins Rezeption des neuplatonischen Denkens. Entsprechend philosophische Denkmuster
verteilen sich über das ganze Denken und Werk des großen Bischofs und Kirchenvaters. Daher
sei der Umfang dieser Arbeit exemplarisch beschränkt auf das neunte Buch der Confessiones,
näherhin: auf die Vision von Ostia.
Die Hausarbeit folgt in ihrem Aufbau einem inhaltlichen Dreischritt. Sie referiert zu Beginn den
einschlägigen Passus der Bekenntnisse, ehe im Anschluss der relevante Gedankengang Plotins
ausgeführt wird. Abschließend gilt es, die neuplatonischen Einflüsse zu sezieren und eventuelle
Nuancen, die Augustin einpflegt, vorzustellen. Es soll gezeigt werden, ob es gelingt, die
Kategorien von Neuplatonismus und Christentum miteinander vereinbar wirken zu lassen.
Wenn Augustin auch stark mit Plotins Gedanken sympathisiert, so lässt er jedoch nicht zu, die
wesentliche Distanz abzubauen. Und doch sagt er an anderer Stelle, weshalb es gerade die
Platoniker sind, mit denen er sich auseinandersetzt: Sie seien diejenigen, ,die den wahren Gott als
den Urheber der Dinge, als die Lichtquelle der Wahrheit und als den Spender der Glückseligkeit
bezeichnet haben, sondern auch andere Philosophen haben zurücktreten vor diesen großen
Männern, den Erkennern des großen Gottes, (). In gesteigerter Form gesteht er ihnen sogar
zu, dass sie nach Änderung nur weniger Worte und Sätze als Christen gelten könnten.
  • Kurztext
    • Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: 1,0, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Institut für Kirchengeschichte, Abteilung für Alte Kirchengeschichte und Patrologie), Veranstaltung: Augustinus - Confessiones, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, ...
Lädt …